Schirmherr: Der Minister für Inneres und Sport

Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | Suche

Sie befinden sich hier: Home > Aktuelles > Themenübersicht > Jung und Alt – Sicher und Fit im Straßenverkehr

Jung und Alt – Sicher und Fit im Straßenverkehr



Überschlagsimulator



Gurtschlitten



Pkw Fahrsimulator



Motorradfahrsimulator



Drogen- und Alkoholparcours



Unfalldemonstration



Unfalldemonstration

Unter diesem Motto stand der diesjährige Landesverkehrssicherheitstag des Saarlandes, der am 26. und 27. August 2008  von der Landesverkehrswacht Saar und der Kreis- und Ortsverkehrswacht St. Wendel ausgerichtet wurde. 

Verkehrsunfälle werden häufig durch menschliches Fehlverhalten verursacht. Unzureichende Fahrpraxis und Selbstüberschätzung sorgen bei Fahranfängern für vermehrte Unfallbeteiligung. Junge Fahrer überschätzen oft ihre Aufmerksamkeits- und Konzentrationsfähigkeit. Ältere Menschen verfügen zwar einerseits über einen reichen Erfahrungsschatz, andererseits treten im Laufe der Jahre körperliche Defizite auf, die die Fahrsicherheit  beeinträchtigen. Kinder lernen im Straßenverkehr am besten durch vorbildliches Verhalten. Dies war Anlass für die Verkehrswacht  die gesamte Bevölkerung zu einem Verkehrssicherheitstag einzuladen.

Zum Aktionstag für Junge Fahrer kamen 1000 Schülerinnen und Schüler der St. Wendeler Gymnasien und   der Berufsschulen. An den Infoständen  der Verkehrswacht, Polizei, TÜV, ADAC und den Hilfsorganisationen  war reichlich Gelegenheit das Verkehrswissen zu vertiefen. Fahrten auf den Aktionsgeräten: Alkohol-Fahrsimulator, PKW-Gurtschlitten, Brems-, Reaktions- und Sehtest, Rauschbrillenparcours  und PKW-Überschlagsimulator konnten genutzt werden.

Am Familiennachmittag konnten sich ältere Kraftfahrer an den Aktionsständen informieren und überprüfen ob sie noch fit für den Straßenverkehr sind. Die Eltern konnten sich zusätzlich über Kindersitze informieren während die Kinder auf einem Fahrradparcours ihr Können  unter beweis stellten. Ein weiterer Höhepunkt des Nachmittags war  die Darstellung einer Unfallsituation. Mit einem Autokran wurde ein PKW auf eine Höhe von 12 Metern gehoben.

Der anschließende Fall stellte die Situation bei einem Frontalzusammenstoß mit 60 km/h dar. Bei der dann eingeleiteten Rettungskette demonstrierten Polizei, Feuerwehr DRK und THW ihre Arbeit an der Unfallstelle, die durch die Sprecher der Organisationen sachkundig moderiert wurden.

An beiden Tagen wurde von den Veranstaltern und den mithelfenden Organisationen ein äußerst informatives und umfassendes Programm geboten, das die volle Einsatzkraft  aller erforderte. In seinem Abschlussresümee ging der Vorsitzende der Kreis- und Ortsverkehrswacht St. Wendel, Peter Hinsberger, nochmals auf die einzelnen Aktionen  sowie auf die Resonanz bei  den  Besucher ein. Ziel derartiger Veranstaltungen sei es, mit dazu beizutragen, die Zahl der Unfälle mit Toten und Schwerverletzten zu reduzieren. Auch bei den Vertretern des öffentlichen Lebens fand dieser Verkehrssicherheitstag reges Interesse. So konnten die Veranstalter neben den Landtagsabgeordneten Nadine Müller und Florian  Gillen auch Innenminister Klaus Meiser, Landrat Udo Recktenwald und Bürgermeister Klaus Boullion begrüßen.

P.W. Brill